1st Labour Standards Act Amendment Bill

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 1st Labour Standards Act Amendment Bill

      Right Honourable Members of the House,

      die Regierung Ihrer Majestät hat eine Aussprache über den folgenden Gesetzesentwurf beantragt:


      1st Labour Standards Act Amendment Bill

      Ein Gesetz zur Herabsetzung der Wochenarbeitszeit.

      Es möge auf Geheiß der Königin erhabenster Majestät und mit dem Rat und Einverständnis der in diesem gegenwärtigen Parlament versammelten Lords und Gemeinen sowie durch dessen Vollmachten das Folgende verordnet werden:


      Art. 1 - Reduction of the weekly and maximum working time
      In Art. 3 des Labour Standards Act werden die Absätze1, 2 und 4 wie folgt neu gefasst:

      1) Die wöchentliche Arbeitszeit darf im Jahresdurchschnitt 35 Stunden nicht überschreiten.
      2) Die wöchentliche Maximalarbeitszeit beträgt:
      a) 35 Stunden für Jugendliche unter 18 Jahren;
      b) 40 Stunden für Industriearbeiter und Handwerker;
      c) 45 Stunden für alle übrigen Beschäftigten.
      4) Den Beschäftigten ist für die Überzeitarbeit einen Lohnzuschlag von wenigstens 30 Prozent zu zahlen. Als Überzeitarbeit gilt die Arbeitszeit innerhalb einer Woche, die über die nach Absatz 1 festgelegte wöchentliche Arbeitszeit hinausgeht.

      [/quote]
      Penelope "Five Penny" Laine, MP
      former Minister of Home and Medean Affairs
    • Madam Speaker,

      der eingebrachte Entwurf hat den Zweck, die Wochenarbeitszeit für alle Arbeitnehmer*innen herabzusetzen. Die allgemeine Arbeitszeitverkürzung war ein zentrales Reformvorhaben der Regierung Ihrer Majestät.

      Die Gründe für die Einführung sind vielseitig. So zeigen zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen einen nachweisbaren Zusammenhang zwischen Wochenarbeitszeit und Arbeitslosigkeit. Länder mit kürzeren Arbeitszeiten zählen in der Regel auch deutlich weniger Arbeitslose. Im Zeitalter der Digitalisierung müssen sich immer mehr Arbeitnehmer*innen immer weniger Arbeit teilen. Dieser Trend wird weiter anhalten. Insofern hilft eine Verkürzung der Arbeitszeit dabei, die Arbeitslosigkeit in Albernia zu bekämpfen und Jobs von heute auch für die Zukunft zu sichern.

      Darüber hinaus sind kürzere Arbeitszeiten frauen- und familienfreundlich. Längere Arbeitszeiten drängen Frauen oftmals aus dem Erwerbsleben, da Familie und Beruf in der aktuellen Form oftmals nur schwer miteinander zu vereinbaren sind. Kürzere Arbeitszeiten hingegen schaffen für viele Frauen und Männer bessere Chancen, ihre Familien- und Erwerbsarbeit bzw. deren Lasten partnerschaftlich miteinander zu teilen.

      Die Regierung Ihrer Majestät bittet um Zustimmung!
      HM Minister of Home Affairs


      Democratic Socialist
    • Madam Speaker,
      grundsätzlich begrüße ich die vorliegende Gesetzesinitiative. Ich würde jedoch gerne wissen, wie die Regierung auf die angebenen Stundenzahlen kommen; ob dem eine wissenschaftliche Analyse zugrunde liegt oder diese Zahlen willkürlich bestimmt wurden.
      Des Weiteren bitte ich die Regierung mir zu erläutern, ab welchem und bis zu welchem Alter eine Person als Jugendlicher im Sinne der Gesetzesvorlage gilt.
    • Madam Speaker,

      die Festlegung einer 35-Stunden-Woche ist nicht willkürlich gewählt, sondern resultiert aus Erkenntnissen volkswissenschatlicher bzw. ökonomischer Forschungsarbeiten. Weiterhin plädieren auch viele Arbeitsmediziner für die Einführung einer 35-Stunden-Woche.

      Bis zu welchem alter eine Person als jugendlich gilt, kann dem Entwurf entnommen werden. Jugendliche sind Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
      HM Minister of Home Affairs


      Democratic Socialist
    • Mr Chairman,

      ich verweise zunächst erneut darauf, dass der sehr ehrenwerte Abgeordnete für Greater Aldenroth die Sitzungsleitung inne hat. Ich erwarte daher, dass er die Standing Orders durchsetzt, indem er die Aussprache mit einem Geschäftszeichen nach Art. 7/4 versieht und vor allem die Aussprachedauer nach Art. 7/2 festlegt.

      Inhaltlich finde ich es befremdlich, dass der sehr ehrenwerte Abgeordnete für Greater Aldenroth Fragen stellt, die der Entwurf selbst beantwortet.

      Den Antrag an sich befürworte ich selbstverständlich. Da da Parlament in Kürze aufgelöst werden dürfte, wird sich das nächste House sicherlich wieder damit befassen.
      Emrys Vaughan, MP
      HM Prime Minister
      MP for Llyngwyn


    • Mr Chairman,

      ich möchte in diesem Zusammenhang auch darauf hinweisen, dass die maximale Aussprachedauer ohne Verlängerung von 168 Stunden morgen erreicht ist. Danach müsste das Haus zur Abstimmung übergehen. Möglicherweise ist eine Entscheidung zumindest dieses Haus noch in dieser Sitzungsperiode möglich.

      Als Vertreter der Liberal Democrats, die eine derartige Änderung seit längerem fordern, unterstütze ich den Antrag selbstverständlich.
      Patrick Botherfield
      Liberal Democrat Leader
    • New

      Right honourable members of the house,
      da ich, wie die Jungfrau zum Kind, zu dieses Amt gekommen bin, möge man mir die Verzögerung nachsehen.
      Bevor wir zur Abstimmung kommen, danke ich Ihrer Majestät Regierung für Ihre Antwort. Meine Frage bezüglich des Alters eines Jugendlichen bezog sich jedoch nicht nur auf die Obergrenze, also bis zu welchem Lebensjahr eine Person als Jugendlicher gilt, sondern auch ab welchem Lebensjahr eine Person ein Jugendlicher und kein Kind mehr ist. Man möge mich korrigieren, wenn ich falsch liege, aber da ich nach unten hin keine Altersbeschränkung sehe, ist auch die Beschäftigung minderjähriger Kinder nach dieser Vorlage möglich.

      Right honourable members of the house, ich beende die Debatte und eröffne die Abstimmung.
      Die Frage ist, ob Sie der Gesetzesvorlage zustimmen.
      Alle, die dafür sind, sagen Aye, die dagegen sind, No.
    • New

      Nach der Festellung des Abstimmungsergebnisses geht Foot auf den Abgeordneten Cooper zu, um Ihn seine offene Frage zu beantworten.

      Das albernische Gesetz kennt derzeit keine Regelung ab welchem Alter eine Person als jugendlich gilt. Zugleich regelt es aber in Artikel 1, Absatz 1 des Labour Standards Act, ab wann Jugendliche beschäftigt werden dürfen, und zwar nicht vor der Vollendung des 15. Lebensjahres.
      HM Minister of Home Affairs


      Democratic Socialist