Meeting with H.E. Beatrice Laval, Astor

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Meeting with H.E. Beatrice Laval, Astor

      Der große Empfangssaal ist für President Beatrice Lavel und Prime Minister Patrick Botherfield hergerichtet worden.

      Noch einmal herzlich Willkommen in Albernia, Madam President! Wie ich Ihnen schon schrieb, ist es für mich eine Ehre und weiß ich es durchaus zu schätzen, Sie heute zum ersten Auslandsbesuch in Ihrer Amtszeit empfangen zu dürfen. Aber ich möchte mich nicht mit einer ganzen Begrüßungsrede aufhalten, die ich dazu durchaus halten könnte; als Gast gebührt das erste Wort Ihnen.
      The Rt Hon Patrick Botherfield, MP
      Liberal Democrat Leader
    • Setzt sich und nimmt sich ein stilles Mineralwasser.


      Es freut mich, dass Sie meine Geste zu schätzen wissen und das zeigt, dass es zwar nicht immer in Astor und Albernia Top-Priorität und das Geschehen beherrschen mag, aber das zwischen unseren Nationen ein Band besteht das einfach aufzulösen nicht möglich ist und auch nicht gewollt wird.

      Ich denke unsere oberste Priorität sollte daher sein möglichst praktikable Wege zu finden den Ehealltag des AAA aufzupeppen. Ihn nachhaltig mit Leben zu füllen.
    • Ich denke, darin sind wir uns einig.

      Wenn wir die Protokoll der vergangenen Joint Cabinet Meetings anschaue, bin ich der Meinung, dass es noch einige nie zu Ende geführte Projekt gibt, die man wieder neu anpacken könnte; zuletzt waren Sie ja selbst unter President Denton beteiligt, wo eine Erweiterung des Vertrags um ein Auslieferungsabkommen im Gespräch war.

      Bei allen solchen Maßnahmen, die sicher eine Zeit lang Gesprächsmaterial liefern können, müssen wir uns aber bewusst sein, dass sie einmalige Projekte sind, die das Bündnis nicht nachhaltig mit Leben füllen. Letzteres erreichen wir nur, wenn in unsere Regierungen eine Kultur des ständigen Kontakts über Themen, die sowohl Astor als auch Albernia betreffen, etablieren können. In erster Linie sind das naturgemäß wohl außenpolitische Themen.
      The Rt Hon Patrick Botherfield, MP
      Liberal Democrat Leader
    • Nun ich denke, dass ein derartiges Auslieferungsabkommen durchaus in unserem Interesse wäre. Denke aber wie Sie es bereits angesprochen haben an eine längerfristige Verwebung und Belebung der Beziehungen zwischen Albernia und Astor.

      Ich denke wenn wir hier eine Tradition entwickeln können, dann werden wir derartige Gespräche nicht mehr führen müssen, sondern lebendige Beziehungen haben. Nur mit welcher Frage oder wie wir das am besten implementieren hat sich mir noch nicht aufgedrängt.
    • Sie würden also vorschlagen, die konkreten Projekte zunächst hintanzustellen und uns darauf zu konzentrieren, wie eine solche Kultur, oder Tradition, wie Sie es nannten, geschaffen werden kann?

      Wie ich schon sagte, sind die offensichtlichsten Themen, in denen eine ständige Zusammenarbeit hilfreich sein kann, die außenpolitischen. Eingeschränkt wird das ganze dadurch, dass sowohl Astor als auch Albernia zwar keinen explizit isolationistischen Kurs fahren, aber doch auf der internationalen Bühne sich nicht in jedem Konflikt nach vorne drängen - was ich persönlich auch gut und richtig finde, aber den Abstimmungsbedarf natürlich niedriger hält als er andernfalls wäre.

      Ein anderes Thema bei dem in Albernia immer wieder Astor als möglicher Partner genannt wird, ist eine mögliche Neuauflage der WiSim. Allerdings schwebt uns Alberniern dabei immer eher ein Modell vor Augen, in dem die Wirtschaftspolitik einen echten Effekt hat und dadurch interessant wird; an einer aktivitätsbasierten Haushaltssimulation ist das Interesse nicht so groß. Je nachdem, in welche Richtung Astor dabei gehen will, wäre eine längerfristige Kooperation bei der Entwicklung der nächsten Stufe denkbar oder auch nicht.

      Abgesehen davon bin ich auch für Vorschläge Ihrerseits offen, an welchen Stellen man die Sache anpacken könnte.
      The Rt Hon Patrick Botherfield, MP
      Liberal Democrat Leader
    • Oder ein regelmäßiges Dauerprojekt zu etablieren, an dem sich konkret arbeiten lässt. Generell würde ich jedoch auch gerne darüber sprechen wie wir es über kurze Einzelschüsse hinaus zu einem langfristigen Projekt schaffen.

      Welche Dinge könnten Sie sich vorstellen gemeinsam anzugehen in unserer eher moderaten Außenpolitik? Oder vielleicht welche Dinge könnten perspektivisch eine gemeinsame Absprache erfordern Ihrer Meinung nach?

      Gibt es von Ihrer Seite aus konkretere Details bezüglich der WiSim? Prinzipiell könnte ich mir Derartiges vorstellen. Vertraue hier aber völlig der Kompetenz meines Secretary van de Westplate und möchte dies nicht ohne ihn besprechen oder eine Entscheidung fällen.

      Hat Albernia eine Meinung zum Stralienkonflikt?
    • Wenn Sie Vorschläge für ein solches Dauerprojekt haben, bin ich ganz Ohr, Madam President.

      Ich denke, die Kultur der Zusammenarbeit in der Außenpolitik bezieht sich weniger auf konkrete, von uns aktiv angestoßene Projekte, sondern vielmehr darauf, bei den Reaktionen auf die jeweils aktuellen Geschehnisse in der Welt nicht unabgestimmt zu handeln, sondern nach Möglichkeit an einem Strang zu ziehen.

      Was die WiSim betrifft, ist der Stand im Wesentlichen, dass Albernia alle bekannten Modelle als zumindest problematisch, wenn nicht völlig ungeeignet ansieht. Allgemein wird es daher als Notwendigkeit angesehen, dass man ein vollständiges Konzept von den Grundlagen auf neu diskutieren muss und dabei alles bisherige in Frage gestellt werden muss. Angesichts dessen, dass das eine sehr große Aufgabe ist, und dass ein nationaler Alleingang nicht als sinnvoll angesehen wird, gibt es allerdings keine konkreten Pläne.

      Dass Stralien für Sie höchste Wichtigkeit hat, Madam President, ist aufgrund der geographischen Lage nachvollziehbar. Für Albernia ist das bis jetzt vor allem eine Sache, die weit weg stattfindet und die kein großes Thema in unserer Politik war.
      The Rt Hon Patrick Botherfield, MP
      Liberal Democrat Leader
    • Einen sehr konkreten Vorschlag habe ich offen gesagt nicht. Wenn ich ihn hätte und für tauglich befunden hätte, hätte ich Ihnen bereits den Vorschlag gemacht. Ich fände es aber schön, wenn wir es zum Beispiel schaffen könnten eine gemeinsame Sportkultur zu etablieren. Mir schwebte bereits vor längerer vor zu versuchen in dieses Paket einzusteigen: vfussball.de/?page=home Vielleicht könnte man ja eine AAA-Liga machen zu Beginn falls in unserer beider Länder einzeln das Interesse nicht ausreicht?

      Dass Stralien für Sie höchste Wichtigkeit hat, Madam President, ist aufgrund der geographischen Lage nachvollziehbar. Für Albernia ist das bis jetzt vor allem eine Sache, die weit weg stattfindet und die kein großes Thema in unserer Politik war.

      Sollten Sie eine Meinung dazu haben, so sind meine Ohren offen für Albernia. Mehr wollte ich nicht sagen. Ich denke ein Beginn der Beziehungen kann sein, dass wir aktuelle Dinge regelmäßiger besprechen und uns koordinieren.

      Was die WiSim betrifft, ist der Stand im Wesentlichen, dass Albernia alle bekannten Modelle als zumindest problematisch, wenn nicht völlig ungeeignet ansieht. Allgemein wird es daher als Notwendigkeit angesehen, dass man ein vollständiges Konzept von den Grundlagen auf neu diskutieren muss und dabei alles bisherige in Frage gestellt werden muss. Angesichts dessen, dass das eine sehr große Aufgabe ist, und dass ein nationaler Alleingang nicht als sinnvoll angesehen wird, gibt es allerdings keine konkreten Pläne.


      Denken Sie, dass sollte man überhaupt nur bilateral besprechen? Oder andere größere und kompetente Staaten miteinbeziehen?
    • Beatrice Laval wrote:

      Ich fände es aber schön, wenn wir es zum Beispiel schaffen könnten eine gemeinsame Sportkultur zu etablieren. Mir schwebte bereits vor längerer vor zu versuchen in dieses Paket einzusteigen: vfussball.de/?page=home Vielleicht könnte man ja eine AAA-Liga machen zu Beginn falls in unserer beider Länder einzeln das Interesse nicht ausreicht?
      Meines Wissens gibt ja in Astor schon eine der aktiveren Fußballligen und Albernia ist in der Antikäischen Nordwestliga beteiligt. Es spiele natürlich beide davon im klassischen VMF-Modus, von daher will ich trotzdem nicht komplett ausschließen, dass noch Raum für ein zweites System daneben wäre. Für eine eigenständige albernische Liga gibt es schon seit längerer Zeit mehr nicht mehr genügend Interesse am Fußball, insofern wäre in diesem Fall für eine Albernia eine gemeinsame Liga sicher die einzige Option, einen Versuch mit diesem System zu starten.

      Sollten Sie eine Meinung dazu haben, so sind meine Ohren offen für Albernia.
      Seien Sie versichert, Madam President, dass dies umgekehrt selbstverständlich genauso gilt.

      Denken Sie, [die WiSim] sollte man überhaupt nur bilateral besprechen? Oder andere größere und kompetente Staaten miteinbeziehen?
      Das große Problem ist leider, dass ich in Sachen WiSim nirgends Kompetenz sehe. Das einzige, was halbwegs weit verbreitet ist, ist Wissen, wie es nicht geht. ;)

      Grundsätzlich sehe ich bei der Entwicklung eines Konzepts sowohl die Vorteile, wenn möglichst viele ihre Ideen einbringen können, als auch die Gefahr, dass zu viele Köche den Brei verderben. Tendenziell würde ich, wenn ich mir den Rahmen wünschen dürfte, den ich für effektiv halte, eine Gruppe von drei bis vier Experten vor mir sehen, die gemeinsam ein Konzept ausarbeiten.
      The Rt Hon Patrick Botherfield, MP
      Liberal Democrat Leader
    • Nun, möchten Sie, dass ich in der Causa Fußball die guten Beziehungen Astors zum MI einsetze um einmal vorzufühlen was unsere Beteiligung betrifft?

      Grundsätzlich sehe ich bei der Entwicklung eines Konzepts sowohl die Vorteile, wenn möglichst viele ihre Ideen einbringen können, als auch die Gefahr, dass zu viele Köche den Brei verderben. Tendenziell würde ich, wenn ich mir den Rahmen wünschen dürfte, den ich für effektiv halte, eine Gruppe von drei bis vier Experten vor mir sehen, die gemeinsam ein Konzept ausarbeiten.
      Welcher Rahmen im Sinne von wessen Beteiligung würde Ihnen da vorschweben? Ich bin was WiSims betrifft mit Inkompetenz geschlagen.
    • Beatrice Laval wrote:

      Nun, möchten Sie, dass ich in der Causa Fußball die guten Beziehungen Astors zum MI einsetze um einmal vorzufühlen was unsere Beteiligung betrifft?
      Sind wir uns denn einig, dass so eine Liga parallel zu den bestehenden laufen würde? Und wenn ja, stellt sich natürlich immer noch die Frage, ob sich für das neue System genügend Teilnehmer finden, aber zumindest vorsichtig vorfühlen, ohne konkrete Versprechungen zu machen, könnte man schon. Wenn Sie das tun wollen, sehr gern.

      Welcher Rahmen im Sinne von wessen Beteiligung würde Ihnen da vorschweben? Ich bin was WiSims betrifft mit Inkompetenz geschlagen.
      Nun, diese Experten wären zu finden. Gefragt worden ist bisher niemand. Ich gehe davon aus, dass sich in Albernia vielleicht zwei finden ließen. Wie würden Sie denn das vorhandene Interesse und Wissen in Astor einschätzen?

      Beatrice Laval wrote:

      Leider sah sich die astorische Regierung gezwungen in Stralien einen Alleingang zu machen. Den weiteren Tod hundertausender billigend in Kauf zu nehmen konnte ich nicht mit mir vereinbaren.
      Das scheint mir ein riskanter Zug zu sein, auch wenn er vielleicht nötig sein mag. Ich wünsche uns allen, dass die Sache ein gutes Ende nimmt. Wie ich schon sagte, sehe ich Albernia nicht direkt betroffen, bin aber jederzeit bereit, mit Ihnen über das weitere Vorgehen zu sprechen, wenn Sie das für sinnvoll halten sollten. Davon abgesehen möchte ich Ihnen auch versichern, dass Albernia selbstverständlich zu seinen Bündnispflichten steht, sollte es je nötig werden.
      The Rt Hon Patrick Botherfield, MP
      Liberal Democrat Leader
    • Patrick Botherfield wrote:

      Sind wir uns denn einig, dass so eine Liga parallel zu den bestehenden laufen würde? Und wenn ja, stellt sich natürlich immer noch die Frage, ob sich für das neue System genügend Teilnehmer finden, aber zumindest vorsichtig vorfühlen, ohne konkrete Versprechungen zu machen, könnte man schon. Wenn Sie das tun wollen, sehr gern.

      Ja vorerst sind wir uns da einig, vor allem da Astor keine Fußballliga zurzeit hat. Ich würde sagen wir gehen zu unseren Sportbegeisterten und loten die Frage aus. Dann kümmert sich Astor darum.

      Patrick Botherfield wrote:

      Nun, diese Experten wären zu finden. Gefragt worden ist bisher niemand. Ich gehe davon aus, dass sich in Albernia vielleicht zwei finden ließen. Wie würden Sie denn das vorhandene Interesse und Wissen in Astor einschätzen?
      Hm, ich denke, dass in Astor die Expertise gering bis mäßig ist und das Interesse mäßig, da unsere letzte Wirtschaftssimulation nicht so gut funktioniert hat.

      Patrick Botherfield wrote:

      Das scheint mir ein riskanter Zug zu sein, auch wenn er vielleicht nötig sein mag. Ich wünsche uns allen, dass die Sache ein gutes Ende nimmt. Wie ich schon sagte, sehe ich Albernia nicht direkt betroffen, bin aber jederzeit bereit, mit Ihnen über das weitere Vorgehen zu sprechen, wenn Sie das für sinnvoll halten sollten. Davon abgesehen möchte ich Ihnen auch versichern, dass Albernia selbstverständlich zu seinen Bündnispflichten steht, sollte es je nötig werden.

      Das freut mich. Ich hoffe es kommt nicht zum Äußersten.
    • Derzeit nicht. Sie haben sicher mitbekommen, dass in Albernia kürzlich General Elections stattgefunden haben. Daher wird diese amtierende Regierung bis zur Ernennung ihrer Nachfolgerin nach Möglichkeit keine inhaltlichen Entscheidungen mehr treffen. Ich stimme Ihnen allerdings in der Vorgehensweise vor und werde das der kommenden Regierung auch so empfehlen.

      Bei den Botschaftern muss ich allerdings dazu sagen, dass die Personaldecke in Albernia im Moment eher dünn ist. Wir werden versuchen, einen Botschafter zu finden, ich kann allerdings nichts versprechen.
      The Rt Hon Patrick Botherfield, MP
      Liberal Democrat Leader
    • Erreicht mit President Laval den großen Empfangssaal.

      Bitte nehmen Sie Platz. Tee? Gurkensandwiches? Etwas anderes?
      Gyda phob dymuniad da
      The Most Honourable The Countess Nessie Dyce of Caerwyn

      Baroness of Rhosllannerchrugog, GCTO, LL, DSB, D.Litt. h.c., Former Prime Minister