Meeting with H.E. Lukas Landerberg, Bergen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meeting with H.E. Lukas Landerberg, Bergen

      Nach Abschluss der nichtöffentlichen Beratungen zwischen dem bergischen Staatspräsidenten Lukas Landerberg und dem albernischen Premierminister Patrick Botherfield findet ein öffentlicher Teil statt, in dem das zuvor ausgehandelte Exekutivabkommen unterschrieben werden soll. Die Räumlichkeiten sind entsprechend vorbereitet, auf dem Tisch befinden sich die zu unterschreibenden Kopien des endgültigen Textes des Abkommens.

      Der Premierminister öffnet die Tür und bedeutet dem Staatspräsidenten einzutreten.


      Darf ich Ihnen den Vortritt lassen, Mr President?
      The Rt Hon Patrick Botherfield, MP
      Liberal Democrat Leader
    • Folgt dem Staatspräsidenten zum Tisch des Saales. Das dort liegende Übereinkommen hat den folgenden Wortlaut:

      Vereinbarung zwischen Seiner Exzellenz dem Prime Minister of the Kingdom of Albernia und Seiner Exzellenz dem Staatspräsidenten der Republik Bergen

      Der Prime Minister des Kingdom of Albernia, stellvertretend für die Regierung des Kingdom of Albernia und der Statspräsident der Republik Bergen, stellvertretend für die Republik Bergen, sind im Bemühen, die diplomatische Zusammenarbeit ihrer Völker heute und in Zukunft zu wahren, zu folgender Vereinbarung gekommen:

      1. Die Republik Bergen und das Kingdom of Albernia erkennen sich gegenseitig als souveräne Staaten und Völkerrechtssubjekte an.

      2. Beide Regierungen werden Anstrengungen unternehmen, dauerhaften diplomatischen Kontakt zueinander aufzunehmen. Diplomatische Vertreter einer Partei erhalten dabei im Hoheitsgebiete der anderen Partei diplomatische Immunität.

      3. Darüber hinaus werden sich beide Regierungen - unter Berücksichtigung von Einschränkungen, die sich aus nationalem Recht oder internationalen Verpflichtungen ergeben - dafür einsetzen, den freien Personen- und Warenverkehr zwischen ihren Staaten zu ermöglichen und zu fördern.

      4. Im Übrigen werden beide Regierungen prüfen, inwieweit eine verbesserte Zusammenarbeit im Bereich der Justiz möglich ist.

      Aldenroth, am 25. Januar 2015

      Für die Republik Bergen,



      Für die Regierung des Kingdom of Albernia,




      Es freut mich sehr, Mr President, dass durch dieses Abkommen nun endlich der Grundstein für nicht nur diplomatische Beziehungen zwischen unseren Völkern gelegt werden. Ich hoffe und bin zuversichtlich, dass wir das Begonnene erfolgreich weiterführen werden und bald konkrete weitere gemeinsame Schritte unternehmen können.

      Reicht dem Staatspräsidenten einen Federhalter.

      Nun, Sie dürfen beginnen, Mr President.
      The Rt Hon Patrick Botherfield, MP
      Liberal Democrat Leader
    • Prime Minister,
      ich bedanke mich sehr herzlich dafür, heute Ihr Gast sein zu dürfen und ich freue mich sehr, dass wir heute diesen ersten Schritt in Richtung gemeinsamer Beziehungen gehen können. Die räumliche Nähe ist ein gutes Argument, künftig stärker und besser miteinander zu sprechen und zu handeln - nicht nur wirtschaftlich, sondern gerade auch politisch.

      Nimmt den Füllfederhalter zur Hand und unterschreibt die albernische Fassung des Abkommens schwungvoll wie immer, woraufhin ein bereitstehender Protokollsekretär mit einem Rollschwamm die überschüssige Tinte abtupft und dann das Abkommen an den Prime Minister weitergibt.
      Schließlich bekommt Landerberg die imperianische Fassung vorgelegt, die er ebenfalls unterzeichnet.


      Vereinbarung zwischen Seiner Exzellenz dem Prime Minister of the Kingdom of Albernia und Seiner Exzellenz dem Staatspräsidenten der Republik Bergen

      Der Prime Minister des Kingdom of Albernia, stellvertretend für die Regierung des Kingdom of Albernia und der Statspräsident der Republik Bergen, stellvertretend für die Republik Bergen, sind im Bemühen, die diplomatische Zusammenarbeit ihrer Völker heute und in Zukunft zu wahren, zu folgender Vereinbarung gekommen:

      1. Die Republik Bergen und das Kingdom of Albernia erkennen sich gegenseitig als souveräne Staaten und Völkerrechtssubjekte an.

      2. Beide Regierungen werden Anstrengungen unternehmen, dauerhaften diplomatischen Kontakt zueinander aufzunehmen. Diplomatische Vertreter einer Partei erhalten dabei im Hoheitsgebiete der anderen Partei diplomatische Immunität.

      3. Darüber hinaus werden sich beide Regierungen - unter Berücksichtigung von Einschränkungen, die sich aus nationalem Recht oder internationalen Verpflichtungen ergeben - dafür einsetzen, den freien Personen- und Warenverkehr zwischen ihren Staaten zu ermöglichen und zu fördern.

      4. Im Übrigen werden beide Regierungen prüfen, inwieweit eine verbesserte Zusammenarbeit im Bereich der Justiz möglich ist.

      Aldenroth, am 25. Januar 2015

      Für die Republik Bergen

      [IMG:[url]http://i.imgur.com/47DEwNm.png][/url]


      Für die Regierung des Kingdom of Albernia


      STAATSPRÄSIDENT DER REPUBLIK BERGEN
    • Nachdem Staatspräsident Landerberg beide Fassungen unterzeichnet und an ihn weitergegeben hat, nimmt der Premierminister den Füllfederhalter zur Hand und ergänzt seine Unterschrift.


      Vereinbarung zwischen Seiner Exzellenz dem Prime Minister of the Kingdom of Albernia und Seiner Exzellenz dem Staatspräsidenten der Republik Bergen

      Der Prime Minister des Kingdom of Albernia, stellvertretend für die Regierung des Kingdom of Albernia und der Statspräsident der Republik Bergen, stellvertretend für die Republik Bergen, sind im Bemühen, die diplomatische Zusammenarbeit ihrer Völker heute und in Zukunft zu wahren, zu folgender Vereinbarung gekommen:

      1. Die Republik Bergen und das Kingdom of Albernia erkennen sich gegenseitig als souveräne Staaten und Völkerrechtssubjekte an.

      2. Beide Regierungen werden Anstrengungen unternehmen, dauerhaften diplomatischen Kontakt zueinander aufzunehmen. Diplomatische Vertreter einer Partei erhalten dabei im Hoheitsgebiete der anderen Partei diplomatische Immunität.

      3. Darüber hinaus werden sich beide Regierungen - unter Berücksichtigung von Einschränkungen, die sich aus nationalem Recht oder internationalen Verpflichtungen ergeben - dafür einsetzen, den freien Personen- und Warenverkehr zwischen ihren Staaten zu ermöglichen und zu fördern.

      4. Im Übrigen werden beide Regierungen prüfen, inwieweit eine verbesserte Zusammenarbeit im Bereich der Justiz möglich ist.

      Aldenroth, am 25. Januar 2015

      Für die Republik Bergen

      [IMG:[url]http://i.imgur.com/47DEwNm.png][/url]

      Für die Regierung des Kingdom of Albernia




      The Rt Hon Patrick Botherfield, MP
      Liberal Democrat Leader