"Das ist doch alles Mist"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Gab es in der albernischen Geschichte nicht auch schon Situationen, in denen das Parlament ohne Thronrede eröffnet wurde? Zugleich ist es bezeichnend, das wir uns an einer Throndrede aufhängen und dabei alle anderen Ursachen für den permanenten Dornröschenschlaf Albernias ausblenden.
      HM Minister of Home Affairs


      Democratic Socialist
    • Die Thronrede existiert und ist seit heute Nachmittag in Abstimmung zwischen den beteiligten Abgeordneten. Die bisherigen Verzögerungen gehen - nach Abschluss der Verhandlungen, die ernsthaft und deswegen etwas länger geführt wurden - auf meine Kappe.

      Wie meinst du denn, können wir Dornröschen wach küssen? :whistling:
      Emrys Vaughan, MP
      HM Prime Minister
      MP for Llyngwyn


    • Patrick Botherfield wrote:

      Vor allem sind immer die anderen schuld. Es ist ja nicht so, dass es verboten wäre, außerhalb des Parlaments selbst aktiv zu werden anstatt auf andere zu warten.

      Dem kann ich grundsätzlich zustimmen. Dennoch ist eine Regierung aus meiner Sicht immer noch der primäre Aktivitätsmotor in einer MN. Eine aktive Regierung wirkt demnach wie ein Hebel für die Aktivität der restlichen MN.
      HM Minister of Home Affairs


      Democratic Socialist

      The post was edited 1 time, last by Cornelius Foot ().

    • Patrick Botherfield wrote:

      Naja, Albernia in Richtung irgendwo anders hin zu verlassen, weil hier kein Durchregieren ohne Gegenwind absehbar ist, ist auch ein Aufbruch. Aber vermutlich nicht der Aufbruch, den Albernia bräuchte.
      Wo ist er denn hin?
      Wir sollten fair bleiben: der Kabinettsraum wurde nicht zur Verfügung gestellt, so dass wir uns mit PN-Schreiben behelfen mussten und die "Argumente" gegen einen Beitritt zum Völkerbund beschränkten sich auf die Aussage, die Regierung sei schon einmal darüber gestolpert, das Ganze sei ungerecht aufgezogen worden und es stelle sich die Frage, wessen Interessen der Premierminister vertrete. Dabei stellt sich zumindest mir im Nachhinein die Frage, in wessen Auftrag die neue Regierung handeln wird, nachdem ja einige von uns ganz offen zugegeben hatten, ihre MNs aus Zeitmangel zu vernachlässigen. - So viel dazu meinerseits.
    • Die Regierung bleibt geschäftsführend im Amt, bis die Queen offiziell entlässt und einen Nachfolger ernennt (was ja jetzt geschehen ist).

      Und die Sinnhaftigkeit oder Sinnlosigkeit von Argumenten ist meines Erachtens eine simon- und keine simoff-Frage. Mit Kritik aus der Opposition muss eine Regierung schon leben können. Simoff gesehen gebe ich gern zu, dass die Regierung, die jetzt kommen wird, nicht mein Wunschszenario war. Aber wenn die meisten der Vorgänger sich sofort aus dem Staub machen wenn nicht alles nach ihren Vorstellungen läuft, bleibt ja kaum etwas anderes übrig.
      Patrick Botherfield
      Liberal Democrat Leader
    • Patrick Botherfield wrote:

      Die Regierung bleibt geschäftsführend im Amt, bis die Queen offiziell entlässt und einen Nachfolger ernennt (was ja jetzt geschehen ist).

      Und die Sinnhaftigkeit oder Sinnlosigkeit von Argumenten ist meines Erachtens eine simon- und keine simoff-Frage. Mit Kritik aus der Opposition muss eine Regierung schon leben können. Simoff gesehen gebe ich gern zu, dass die Regierung, die jetzt kommen wird, nicht mein Wunschszenario war. Aber wenn die meisten der Vorgänger sich sofort aus dem Staub machen wenn nicht alles nach ihren Vorstellungen läuft, bleibt ja kaum etwas anderes übrig.
      Das beantwortet nicht meine Frage wohin sich Mr. Fortescue davon gemacht haben soll.
      Und wenn kein Kabinettsraum eingerichtet oder der Fortgang der Parlamentseröffnung blockiert wird, dann sehe ich darin kein Argument, auf das man eingehen könnte.
      Den in Frageform kaschierten Vorwurf, er würde fremde Interessen wahrnehmen, hat Fortescue ja simon eigentlich ûberzeugend pariert. Schade, dass er nicht mehr da ist.
    • Die erste Bitte ist untergegangen, das stimmt. Das ist nicht gut, aber es ist weder das skandalöse erste Mal in Albernia noch eine Blockade - und prinzipiell sollte es niemanden überraschen, dass in einer MN andere Mitspieler manchmal weniger Zeit haben. Dann muss man eben nach ein paar Tagen erinnern.

      Nach der Erinnerung hat O'Leary innerhalb von weniger als einer halben Stunde reagiert, wenn auch erst einmal mit einer Nachfrage. Ich gehe davon aus, dass der Kabinettsraum in kürzester Zeit eingerichtet gewesen wäre, wenn man einfach nur darauf geantwortet hätte anstatt sich aus Albernia zu verabschieden. Aber wie O'Leary schon sagte: Well, water under the bridge...
      Patrick Botherfield
      Liberal Democrat Leader