MacFinnegan's

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mr Creswell, welch positive Überraschung, nicht wahr?

      *bietet ihm einen Platz bei den Councillors an und winkt dem Wirt zu, der umgehend ein weiteres Glas für Mr Creswell bringt. Dann deutet Jeremy auf die Flasche Whiskey.*

      Bedienen Sie sich nur! In der Regel teilen wir den Flaschenpreis ohnehin durch die Mittrinker, es wird also günstiger für uns alle.

      *schüttet sich selbst noch etwas nach*
      Jeremy Grieve

      The post was edited 1 time, last by Jeremy Grieve ().

    • Sicherlich ist es nicht rosig. Da die Stadtoberen jedoch die Stadtkasse immer nur dann belastet haben, wenn es nötig wurde, sind wir zumindest finanziell gut aufgestellt. Besonders die Randstadtteile benötigen jedoch noch Unterstützung, die allerdings auch nicht immer gewährt werden kann.

      Ich hoffe, dass wir im Rahmen von "Baliho 2020" wenigstens die dringendsten Probleme dort werden lösen können.
      Jeremy Grieve

      The post was edited 1 time, last by Jeremy Grieve ().

    • Das geht ja noch. Wir sind finanziell auch ganz gut aufgestellt - aber weil nie etwas getan wurde. Doncastle hat das Schicksal der sterbenden Industriestadt eingeholt. Nun muss ich versuchen alles grade zu biegen.
      Ich fahre bald nach Aldenroth um dort klar zu machen das die Stadt mehrere Millionen Zuschüsse in den nächsten Jahren braucht.

      Straßen sind kaputt, Housing eine Katastrophe...

      Wie sieht es denn bei ihnen mit dem Housing aus?
    • In den meisten Stadtbezirken sieht es mit dem Housing recht gut aus. Zumindest sind mir dazu bislang keine Klagen bekannt. Das mag allerdings auch daran liegen, dass wir teilweise auch Leerstände haben, mögliche Einwohner also durchaus die Wahl haben, was die Anbieter von Wohnraum natürlich wissen, und auch regelmäßig Nachbesserungen vornehmen.

      Allerdings weiß ich von einigen Problem wiederum in den Randbezirken. Diese scheinen zuletzt zumeist vernachlässigt worden zu sein. Hier gilt es auch die Ärmel hochzukrempeln und die Probleme zu lösen.
      Jeremy Grieve
    • Ich glaube, dass lokale Probleme auch lokal gelöst werden sollten, soweit das möglich ist. Gibt man das nämlich auf, zeigt man auch, dass man nicht mehr in der Lage ist, die eigenen Probleme zu lösen. Und dann ist der Schritt zurück zu einer absoluten Zentralregierung nur noch klein.

      Sicherlich ist es sinnvoll auf die Probleme in den Regionen und Städten aufmerksam zu machen, auch bei der Regierung, jedoch sollte immer geschaut werden, dass die eigentliche Handlungsgewalt bei den Autoritäten vor Ort verbleibt.
      Jeremy Grieve
    • Ich bezweifle, dass die Regierung Ihnen Blankoschecks ausstellen wird, was ich persönlich auch nicht machen würde.

      Die Regierung wird sich daher voraussichtlich auch nur finanziell beteiligen oder stützend unter die Arme greifen, wenn sie weiß, welche Projekte Sie umzusetzen wünschen. Schließlich bringt es auch nichts, blind Gelder irgendwo hinzubringen, von denen man allerdings nicht weiß, was damit geschieht.

      Ich würde daher vielleicht eher auf Selbstverantwortung setzen und schauen, wie die Probleme auch eigenverantwortlich gelöst werden könnten. Vielleicht lohnt es sich dabei auch, die Bürger miteinzubeziehen.
      Jeremy Grieve