Schreiben aus dem Schahtum Futuna

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Schreiben aus dem Schahtum Futuna

      Es erfolgt eine Antwort aus dem Schahtum
      Werte Mitglieder der Regierung der Fatima von Albernia,

      das Schahtum Futuna bedauert außerordentlich die unglücklichen Fehlschlüsse des albernischen Sekretariats für äußere Angelegenheiten und freut sich nun, den ehrenwerten Lord Rhodi oder einen seiner Vertreter zur Besichtigung der Streitobjekte einzuladen. Die angesprochenen Stützpunkte sind zu klein, um dem Schahtum oder dem Orceanischen Pakt eine Sperrkontrolle über das Orceanische Meer zu gewähren - dafür wären die militärischen Streitkräfte der Paktstaaten allein schon ausreichend.

      Die Stützpunkte dagegen sind Teil des Bestrebens zur Förderung des Wirtschaftsraumes Orceanisches Meer und dafür gedacht, gegen Piraterie und Schmuggel schnell und gezielt vorgehen zu können. Die Aktionen des Paktes dienen also dazu, die Freiheit zu verteidigen und den Handel im Orceanischen Raum sicherer zu machen. An dieser Stelle begrüßen wir zudem das vitale Interesse Albernias an diesem Gebiet und würden uns freuen, Sie als wirtschaftlichen Teilhaber zum beiderseitigen Nutzen gewinnen zu können.

      May the Holy Empress bless you with eternal light

      Lady Liadrin, Wesirin für Äußeres

      [IMG:newterritory.de/anni/wappenfutuna.png]
      Botschafter Hadash Min'ad

      The post was edited 1 time, last by Wesirat für Äußeres ().

    • Werter Scheich Rhodi,

      das Schahtum Futuna gratuliert Ihnen und Ihrer Partei zum Wahlsieg und wünscht eine weitere erfolgreiche Legislaturperiode. Wir wollen die Gelegenheit nutzen, um unser Interesse an landwirtschaftlichen Produkten aus Medea noch einmal zu bekräftigen und hoffen, dass es zumindestens in dieser Hinsicht ein Abkommen zwischen unseren Staaten geben wird.

      May the Holy Empress bless you with eternal light

      Lady Liadrin, Wesirin für Äußeres

      [IMG:newterritory.de/anni/wappenfutuna.png]
      Botschafter Hadash Min'ad
    • Werte Emirinnen und Emire,

      das Schahtum Futuna weist hiermit zurück, die Verantwortlichkeit für den Sicherheitsbericht zugewiesen zu bekommen. Der Sicherheitsbericht wird unabhängig von der Regierung durch die Hüter erstellt, da er auch innenpolitische Gegegebenheiten analysiert und daher Neutralität benötigt. Es handelt sich bei diesem Erzeugnis daher weder um eine offizielle Position der futunischen Regierung noch um die alleinige Grundlage für ihre Entscheidungsfindung.

      Mögen die Götter mit Ihnen sein

      Faantir Gried, Wesir für Äußeres

      [IMG:newterritory.de/anni/wappenfutuna.png]
      Botschafter Hadash Min'ad
    • Ein Schreiben geht ein.

      Werte Emirinnen und Emire, werter Premierminister, Eure Majestät,

      als Wesir für Äußeres des Schahtums Futuna würde ich dem Kingdom of Albernia sehr gerne einen Besuch abstatten. Dabei will ich erneut den möglichen Handel zwischen unseren Staaten ansprechen, da das Schahtum weiterhin unter anderem an Nahrungsmittelimporten aus Medea interessiert ist.
      Desweiteren soll mein Besuch die Grundlage für ein neutrales und entspanntes Verhältnis darstellen, bei dem das Kingdom of Albernia nicht zu befürchten braucht, in Spannungen und Konflikte egal welcher Art hineingezogen zu werden. Das Schahtum garantiert volles Geleit und freie Fahrt für jedweden nichtmilitärischen Schiffsverkehr durch sein Ende der Straße von Hanar sowie durch die Straße von Futuna.

      Mögen die Götter mit Ihnen sein

      Afaslizo al-banabi, Wesir für Äußeres

      [IMG:newterritory.de/anni/wappenfutuna.png]
      Wesir für Äußeres
      Phönixfürst von Banaba


    • Aldenroth | 21 July 2011


      Your Lordship,

      die Regierung Ihrer Majestät dankt Ihnen für Ihre Anfrage, die sie als Zeichen der guten Beziehungen zwischen dem Schahtum und dem Kingdom betrachtet.

      Um diese Zusammenarbeit weiter zu vertiefen, nehme ich Ihre Einladung im Namen von HM Government an und stehe persönlich als Gesprächstpartner zur Verfügung.

      Yours sincerely,

      [IMG:img121.imageshack.us/img121/3008/b91489cb484e0b3052f7228.png]
      John Woodhouse
      Minister of Foreign Affairs

      The post was edited 1 time, last by John Woodhouse ().

    • Werte Emirinnen und Emire,

      das Schahtum Futuna bedauert seine desinteressierte Haltung zum nericanischen Staat Nambewe mittlerweile. Im Zuge einer Neubeurteilung der Lage bitten wir die albernische Regierung um eine kurze Stellungnahme zu den dortigen Bürgerkriegsergebnissen, der Neosklaverei, der Sektierei und den Unruhen. Als Nachbarstaat über Medea verfügen Sie schließlich über Informationen aus erster Hand. Für die Mitteilung der Informationen danke ich im Voraus im Namen der futunischen Staatsregierung.

      Mögen die Götter mit Ihnen sein

      Afaslizo al-banabi, Wesir für Äußeres
      Botschafter Hadash Min'ad



    • Aldenroth | 12 April 2012


      Your Excellency,

      die albernische Regierung begrüßt die Neuorientierung des Schahtums, denn unabhängig von konkreten Maßnahmen halten wir es für unsere beiden Staaten geboten, das Geschehen auf dem nericanischen Kontinent zumindest zu verfolgen und gegebenenfalls Hilfe zu leisten, wo es nötig ist.

      Auf Ihre Anfrage hin habe ich die Diplomatic Archives auf nichtöffentliche Unterlagen angefragt, muss Ihnen allerdings leider mitteilen, dass uns die Vorgängerregierung leider keine weiteren Akten überlassen hat. Ich kann daher nur auf die Protokolle der Friedenskonferenz, ein Public Briefing der Regierung Porpington sowie eine Pressemitteilung zum Thema Flüchtlinge verweisen.

      Ich kann Ihnen überdies mitteilen, dass Albernia die nambewisch-medeische Grenze zwar weiterhin genau überwacht, dieser aber seit geraumer Zeit ruhig ist. Da auch die innere Lage in Nambewe beruhigt scheint, ist die albernische Regierung derzeit in die dortigen Geschehnisse nicht weiter aktiv involviert, sondern beschränkt sich auf eine sorgfältige Beobachtung aus der Distanz.

      Yours sincerely,

      The Rt Hon Patrick Botherfield, MP
      Secretary of State for International Relations
      Patrick Botherfield
      Liberal Democrat Leader
    • *so*Ich schreibe die Handlung jetzt auch wenn sie de facto erst im Laufe des morgigen Tages stattfindet, damit ihr die Möglichkeit findet, im Zweifelsfall zu reagieren. Eine Reaktion ist aber auch nicht unbedingt notwendig, da ihr nicht betroffen wäret. Es ist jedoch realistisch anzunehmen, dass ihr etwas wahrnehmt und die Möglichkeit der Einmischung hättet.*so*

      In den frühen Morgenstunden stellen ein oder mehrere Satelliten den Abschuss mehrerer Interkontinentalraketen in der futunischen Raketenbasis bei Persuna fest, die in Richtung Medea unterwegs sind. Berechnungen zu Folge werden diese jedoch medeisches Gebiet lediglich überqueren und dann entweder in oder über Mercenaria beziehungsweise hinter der nambewischen Küstenlinie detonieren.
      Botschafter Hadash Min'ad
    • Eine kurze Mitteilung trifft ein.
      Werte Emirinnen und Emire,

      ich danke Ihnen an dieser Stelle erneut für die Zurfügungstellung der Zwischelandeplätze auf den Fawkland Islands und bitte Sie an dieser Stelle im Rahmen der Überwachung Platz und Betankung für 7 Uhr, 13.30 Uhr und 21 Uhr für den morgigen Tag und jeden darauffolgenden zweiten Tag in der nächsten Woche.

      Mit dem Segen der Götter

      Bitaa Marjaan, Erste Arsham des Schahtums Futuna
      Botschafter Hadash Min'ad

      The post was edited 1 time, last by Wesirat für Äußeres ().

    • Werte Emirinnen und Emire,

      jahrelang haben die Staaten der Welt nach einem dauerhaften Ersatz für den Rat der Nationen gesucht. Dabei wurden alte Fehler wiederholt und neue hinzugefügt. Statt jedoch Innenschau zu betreiben, wurden die Fehler als heilige Kühe in Stein verehrt, über Alternativen jedoch nie ernsthaft nachgedacht.

      In unseren Augen ergaben sich die folgenden Fehler:

      1. Nicht limitierte, schier endlos dauernde Debatten, in welchen sinnlose Details die Teilnehmer erschöpften und die nach und nach in einen Streit zwischen zwei, maximal drei Kontrahenten abdriften.
      2. Eine häufig inaktive oder leider oft auch parteiische Führung, deren Ausfall durch überbordende Bürokratie wett gemacht werden musste.
      3. Das Vertrauen auf einen permanenten Gastgeber, dessen Wahl jedoch oft Animositäten auslöste oder verschärfte und Misstrauen nach sich zog.
      4. Das künstliche Generieren von Themen, obwohl es einfach keine Angelenheiten gab, welche internationaler oder zumindest regionaler Aufmersamkeit bedurfte.

      Die großen Probleme sind daher Ziellosigkeit, Bürokratie und Stasis.

      Das Schahtum Futuna schlägt aus diesem Grund eine wechselnde Konferenz vor, welche durch die Staaten rotiert und allen Staaten so auch eine Gegenleistung für ihre Beteiligung bietet. Die Limitierung der jeweiligen Tagung erhöht den Entscheidungsdruck, was leidigen
      Endlosdebatten um rechtliche Spitzfindigkeiten oder die Pole den Boden entzieht und zu brauchbaren Ergebnissen führen kann. Dies ist mit einer offenen Diskussion weit weniger gegeben. Der Wechsel der Tagungsorte verhindert die Bevorzugung einer Nation und damit emotionale Nichtigkeiten, welche sachliche Bearbeitung unmöglich machen. Der Abstand zwischen den Tagungen ergibt auch eine zweckmäßige Sammlung der Themen statt auf neue Tagungspunkte zu hoffen. Realistisch gesehen eskaliert kein Konflikt so schnell, dass er nicht von einer Konferenz erfasst und moderiert werden könnte. Dementsprechend sei nun präsentiert:

      Präambel: Die hier versammelten Nationen sind zu dem Schluss gekommen

      Dass allein die Kooperation und Gesprächsbereitschaft Konflikte dauerhaft und in ihrem Entstehen zu lösen vermag.
      Dass nur ein gemeinsames Forum aller Staaten Missstände ansprechen und hervorheben kann.
      Dass Konstruktivität und Sachlichkeit der Leitfaden jeglicher nutzbringer Diskussion sein sollen.

      In diesem Sinne begründen die unterzeichnenden Staaten die Konferenz der Nationen mit den folgenden Statuten:

      Artikel l: Ziele

      §1 Die Konferenz der Nationen dient der Konfliktlösung zwischen den Nationen und Staaten und steht für das Primat der Diplomatie.
      §2 Die Konferenz der Nationen wacht über das gemeinsame Erbe der Menschheit in Form der Polargebiete, Weltmeere und den Zeugnissen der Geschichte und wird Mittel finden, dieses zu schützen und zu pflegen.
      §3 Die Konferenz der Nationen bietet einen Rahmen, regionale und internationale Probleme und Angelegenheiten zu diskutieren und zu lösen.
      §4 Die Konferenz der Nationen steht als Bewahrer des internationalen Rechts und gibt seinen Mitgliedern verbindliche Rechtsgrundlagen im internationalen Umfeld.


      Artikel II: Verfasstheit

      §1 Die Konferenz der Nationen tagt alle drei Monate für je einen vollen Monat in einem der Mitgliedstaaten.
      §2 Die Mitgliedstaaten werden in alphabetischer Reihenfolge zum Gastgeber der Konferenz. Neue Mitglieder werden nach ihrer Aufnahme erst nach dem vollständigen Durchlaufen der bisherigen Liste neu eingefügt. Mitgliedstaaten, welche auf einer Tagung nicht vertreten sind, werden auf der Liste übersprungen.
      §3 Der Gastgeber übernimmt die Moderation und Leitung der Konferenz für die Dauer der jeweiligen Tagung.
      §4 Eine Nation kann auf ihre Rolle als Gastgeber verzichten, so sie dies auf der unmittelbar vor ihrer Verpflichtung liegenden Tagung bekanntgeben.
      §5 Die Konferenz der Nationen bekennt sich zu demokratischen Prinzipien und dem Majoritätsprinzip.


      Artikel III: Mitgliedschaft

      §1 Mitglied wird jeder Staat automatisch, welcher über ein souveränes Territorium auf einer objektiv verifizierbaren Weltkarte verfügt, auf der die Majorität der Mitglieder verzeichnet sind, und sich bei einer Tagung vertreten lässt.
      §2 Jedes Mitglied kann sich nur durch einen Vertreter bei einer Tagung vertreten lassen, auch wenn es selbst Gastgeber ist.
      §3 Mitglieder bekennen sich durch ihre Teilnahme automatisch zu den hier dargelegten Regeln und Zielen und haben Teil und Anspruch auf die niedergelegten Völkerrechtsregeln.


      Artikel IV: Diskussionen und Abstimmungen

      §1Der Gastgeber hat bei einer Tagung einen Rahmen zu gewährleisten, welcher es den Mitgliedern ermöglicht, Diskussionen über ein selbst gewähltes Thema zu beantragen, so diese in den Kontext von Artikel I fallen.
      §2 Diskussionen dauern vier Wochen an. Es steht den Mitgliedern frei diese auf der nächsten Tagung neu aufzugreifen.
      §3 Sollte es sich um bindende Beschlüsse handeln, so ist dazu zusätzlich am Beginn der Diskussion eine Abstimmung zu beantragen. Die Verbindung mit einer Abstimmung verkürzt die maximale Dauer auf drei Wochen.
      §4 Alle Abstimmungen erfolgen öffentlich und nach dem Prinzip der einfachen Majorität. Die vierte Woche der Tagung stellt den Abstimmungszeitraum dar. Mehrfachabstimmungen und Änderungen der Abstimmung seitens des Mitgliedes führen zur Ungültigkeit. Gültige Abstimmungsoptionen stellen "Ja" oder "Nein" dar.
      §5 Führt eine Abstimmung zu einem rechtlich verbindlichen Ergebnis, so ist dieses von allen Mitgliedern entsprechend in nationalen Archiven zu vermerken.


      Das Schahtum Futuna wird nach einer positiven Rückmeldung interessierter Staaten eine erste Liste in alphabetischer Reihenfolge aufstellen und gemeinsam mit dem ersten Staat auf dieser Liste die Einladungen zur ersten Tagung organisieren.


      Mögen die Götter Ihnen Weisheit und Bedacht bei der Abwägung dieses Vorschlags schenken.

      Jaavid Gried, Großwesir des Schahtums Futuna
      Botschafter Hadash Min'ad
    • Ein Schreiben trifft ein:




      Werte Emirinnen und Emire,


      wie wir erfahren mussten, ist es bei primitiven Eheschließungen der Fall, eventuelle Anwesende nach einen möglichen Einspruch zu fragen. Dementsprechend setzen wir Sie hiermit darüber in Kenntnis, dass das Sha'in Futuna sich mit dem Fürstentum Onak dauerhaft zu vereinigen gedenkt. Sollten Sie dagegen Einwände haben, empfehlen wir ein Instant-Peppermint zu schlucken.


      Desweiteren setzen wir Sie davon in Kenntnis, dass das Sha'nat Futuna mit der Wiedereingliederung von Khadesh am östlichen Ausgang der Straße von Nerica eine Kontrollfunktion ausübt und so sich freudig in der Lage sieht, den internationalen Handelsverkehr spürbar zu verbessern. In diesem Sinne erwarten wir, dass man uns über die Durchfahrt militärischer Objekte ein halbes Jahr im Voraus informiert, auf dass die Weltwirtschaft keinen nennenswerten Schaden erleidet.


      Mögen die Götter mit Ihnen sein


      Yanshir al-banabi, Ashantir des Sha'nat Futuna
      Botschafter Hadash Min'ad
    • Users Online 1

      1 Guest