Search Results

Search results 1-20 of 1,000. There are more results available, please enhance your search parameters.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • "Das ist doch alles Mist"

    Patrick Botherfield - - Real Life

    Post

    Naja, die LibDems sind die größte Oppositionsfraktion gewesen, und als solche stimmt man bei einer Vertrauensfrage halt nicht mit der Regierung. Das heißt nicht automatisch, dass man mit einem anderen Tory-PM stimmen würde, wenn man immer noch Opposition ist. Solange die neue Regierung noch den Anschein von Aktivität gemacht hat, hätte ich mich wahrscheinlich enthalten. Aber spätestens seit November nicht mehr. Wir könnten uns ja einen Vorsatz fürs neue Jahr fassen: Weniger mutmaßen, mehr mitein…

  • "Das ist doch alles Mist"

    Patrick Botherfield - - Real Life

    Post

    Ich verstehe ja bis heute nicht, wieso die Prime Minister auf parlamentarische Unterstützung derer zählen konnte, die sie weggeputscht hat. Ohne diese Unterstützung hätte sie gar nicht erst ernannt werden können. Und später wäre ein erneutes Misstrauensvotum auch immer möglich gewesen. Ich habe nur selber nie eins angestrengt, weil ich im Moment keine Ambitionen auf ein Regierungsamt habe, aber das muss ja andere nicht davon abhalten.

  • Liam Cooper

    Patrick Botherfield - - Registration Office

    Post

    Welcome to Albernia!

  • Fragt sich, wie lange die Tories eine solche Regierung noch stützen wollen.

  • Danke. Das sieht für mich gut aus. Gibt es noch andere Meinungen aus unserer albernischen Spielerschaft oder kann ich das Veto damit zurückziehen?

  • Wenn ich diese Satzfragmente so lese, wie du sie gemeint hast, dann ja. Sagst du Bescheid, wenn ihr es auf der Homepage eingearbeitet habt?

  • Gut. Dann sind wir uns wohl einig und brauchen nur noch eine weniger missverständliche Formulierung. Arbeitet ihr das dann auf eurer Homepage in die Seiten zu den beiden Provinzen ein?

  • Wie ist dieser Einflussbereich genau zu verstehen? Ich frage, weil "ausgedehnte Phasen politischer Unabhängigkeit" einerseits impliziert, dass das Gebiet (quasi als "Normalzustand" zwischen diesen Phasen) direkt von Barnstorvia abhängig war, und andererseits "insbesondere Beaumont" bedeutet, dass Gerven wohl noch weniger selbstständig war? Oder bezieht sich das weniger auf eine Abhängigkeit von Barnstorvia, sondern mehr darauf, dass das Gebiet nicht in der heutigen Form unabhängig, sondern beisp…

  • Ich bin gespannt.

  • Ich glaube, am sinnvollsten im Hinblick auf eine gute Ausgestaltung wäre es, wenn ihr die Geschichte gleich dazu schreibt. Einerseits ist man nur so sicher, dass das Ergebnis wirklich stimmig ist, und zum anderen weil solche Sachen gern dazu tendieren, unter den Tisch zu fallen, wenn man sie nicht gleich macht. Wenn ihr in irgendeiner Form in Eile mit dem Karteneintrag seid (obwohl ich nicht wüsste wieso), denke ich, dass eine sehr knappe Fassung aus albernischer Sicht schon auch akzeptabel wäre…

  • Wie oben gesagt, wenn Gerven und/oder Beaumont bzw. jeweils relevante Teile davon erst im 20. Jahrhundert an Barnstorvia gefallen wären, würde das wohl ausreichen. Ich halte das bewusst etwas vage, weil ich euch nicht reinreden will, wie ihr die Umstände des Zusammenschlusses genau ausgestalten wollt. Mir wäre es daher lieber, wenn ihr einen entsprechenden Vorschlag macht, der dann auch stimmig mit eurer sonstigen Ausgestaltung ist, als dass ich mir etwas aus der Nase ziehe, das womöglich in irg…

  • Quote from Dupont: “Es ist tatsächlich nicht geplant, daß Barnstorvia bereits seit Jahrhunderten die Küste kontrolliert. Das geht also alles in Ordnung.” Können wir das bitte noch konkretisieren (also zumindest welche Provinz bzw. welche Teile von Provinzen kamen in welchem Jahr hinzu) und vereinbarten Punkte am Ende auch tatsächlich sichtbar umzusetzen und verbindlich festzuhalten? Ich sehe, dass das auf der Webseite bisher nicht passiert ist. Da die Absprachen mit Albernia bei der letzten Eint…

  • Mr Speaker, dieser Entwurf mag gut gemeint sein, aber das einzige, was er zeigt - und zwar in jedem einzelnen Absatz - ist die Inkompetenz dieser Regierung. Es gibt "die Unternehmenssteuer" aus Art. 1 überhaupt nicht, diese Bestimmung ist also nicht einmal umsetzbar. Was es gibt, sind eine Gewinnsteuer, Vermögenssteuer und eine Geldumsatzsteuer für Körperschaften. Wenn man also eine umsetzbare Regelung treffen möchte, dann müsste man genau definieren, welche Steuerarten gemeint sind. Ein konkret…

  • Good evening. Ich glaube, es wird am Ende gar nicht so viel Weltbewegendes sein, das zwingend festzuhalten wäre. Über das unbedingt Notwendige hinaus kann man aber natürlich immer noch Dinge finden, die sich miteinander abstimmen lassen. Wie schon beim letzten Eintragungsverfahren dürfte für Albernia vor allem wichtig sein, dass ein Land von der Größe Barnstorvias (die jetzt noch einmal größer ist als letztes Mal) nicht die historische Entwicklung Albernias verhindert hat. Das bedeutet in erster…

  • Quote from Ian McDonnegeal: “Dank einer Pressemeldung, lanciert durch "gut informierte Kreise" aus dem inneren Zirkel der NAU. Den Erklärungen des Prime Ministers schenkte man keinen Glauben, sondern man legte sie lieber so aus, dass sie immer gegen ihn sprachen und schließlich wurde dann ein Tory-Premierminister auf Betreiben eines Tory-Abgeordneten gestürzt. ” Die Abreise Bergmanns? Man kann natürlich Verschwörungstheorien aufbauen, nach denen "gut informierte Kreise" in den Reihen der Partner…

  • Mr Speaker, ich schlage die sehr ehrenwerte Abgeordnete für Eihlann vor, falls sie bereit ist, dieses Amt zu übernehmen.

  • Mr Speaker, ich nehme das Mandat an. Ich, Patrick Botherfield, schwöre beim allmächtigen Gott Ihrer Majestät, Königin Jane II., ihren Erben und Nachfolgern, Treue, Gehorsam und Loyalität in Übereinstimmung mit dem Gesetz. So wahr mir Gott helfe.

  • Quote from Dionysius Buddenberg: “Was ist eine CartA? Oder meinen Sie die Charta, die am Ende der Verhandlungen stand? Und wie soll denn bitte ein Staat "inaktiv" werden? Dort leben doch immer noch tausende von Leuten, die ihren tagtäglichen Geschäften nachgehen? ”